Hessische Landjugend e.V.

Presse

Hessen gewinnt

Mit „Regional und nah“ setzt die Landjugend in Hessen deutliche Signale

„Von den vielen Bewerbungen, die wir für den Ernst-Engelbrecht-Greve-Preis erhalten haben, waren zwei Drittel preisverdächtig."

Die Jury hatte einen wirklich schweren Job“, so Kathrin Muus, Bundesvorsitzende des Bunds der Deutschen Landjugend. Gemeinsam mit der R+V-Versicherung vergab der größte Jugendverband im ländlichen Raum bereits zum neunten Mal im Rahmen der Jugendkulturveranstaltung auf der Grünen Woche. Carolin Hecker, Landesvorsitzende, und Lisa Kamm, stellv. Landesvorsitzende, erhielten den Preis stellvertretend für die Landjugendlichen der Hessischen Landjugend. „Es macht uns stolz und motiviert uns für nächste Ideen so einen Preis überreicht zu bekommen“ so Hecker und Kamm im Anschluss an die Preisverleihung.

Eine Auszeichnung für eine Selbstverpflichtung? Unbedingt! Denn mit ihrer Kampagne trägt die Hessische Landjugend dazu bei, dass auf ihren Veranstaltungen und Aktionen vorwiegend regionale Produkte zum Einsatz kommen. Damit sendet sie ein deutliches Signal an die Gesellschaft, unterstützt die hessische (Land)-Wirtschaft und leistet einen Beitrag zur Sicherung der Zukunft junger hessischer Landwirte. Die Vorbildwirkung bleibt nicht auf ihre Mitglieder beschränkt, denn der Landjugendverband lebt seinen Verhaltenskodex auch bei Großveranstaltungen wie dem Deutschen Landjugendtag. Porzellan statt Einweggeschirr, Milchprodukte vom Hof gleich um die Ecke des Festtagsgeländes, Obst von hessischen Erzeugern. Ihre Strategie geht auf. Das Urteil der Jury: Besser lässt sich gelebte Solidarität mit den Erzeugern und Vermarktern vor Ort kaum zeigen. Ein Projekt mit Vorbildwirkung für den Einzelnen, aber auch für andere Verbände, das noch mit kreativen Umsetzungsvorschlägen nachlegen kann.

 

Text: BDL

Foto: BDL

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.